Grußworte zum Bayerischen Hausärztetag 2018

Dr. Dieter Geis

Liebe Kolleginnen und Kollegen,  2018 Dr. Geis März 2016 kliebe Mitglieder,

"Hausarztmedizin 2018 – traditionsverbunden - zukunftsstark“ lautet das Motto des 26. Bayerischen Hausärztetages vom 27. bis 28. April 2018 im Congress Centrum Würzburg, zu dem ich Sie im Namen des Vorstandes des Bayerischen Hausärzteverbandes herzlich einlade.Ganz im Zeichen dieses Mottos steht die Mitgliederversammlung am Samstag, den 28. April.
Anders als in den Vorjahren beginnt sie schon am Vormittag um 10 Uhr mit einer Expertenrunde zum Thema „Digitalisierung und Datenschutz in der Hausarztpraxis“. Es wird darum gehen, wie wir Hausärztinnen und Hausärzte moderne Informationstechnologien sinnvoll und sicher nutzen können, um unsere Praxen und die hausärztliche Versorgung modern und zukunftsorientiert zu gestalten, ohne dabei aus den Augen zu verlieren, was die hausärztliche Versorgung von jeher auszeichnet: Das persönliche, ganz besondere und oft langjährige Vertrauensverhältnis der Patienten zu ihrem Hausarzt oder ihrer Hausärztin und die bewährte, ganzheitliche Herangehensweise der Allgemeinmedizin.
Ein zweites Expertenforum im Rahmen der Mitgliederversammlung ist Ihrer persönlichen Zukunftsplanung gewidmet: „Erfolgreiche Praxisgründung/Praxisabgabe mit Plan“ lautet das Thema. Wer tiefer einsteigen will, kann dies am Nachmittag in Workshops zu den beiden Expertenrunden am Vormittag tun.

Natürlich hat auch die Berufspolitik gerade mit Blick auf die bevorstehende Landtagswahl in Bayern ihren festen Platz am Bayerischen Hausärztetag und in der Mitgliederversammlung. Daneben bietet der Bayerische Hausärztetag 2018 wie gewohnt Ihnen und Ihrem Praxisteam eine breite Palette an praxisnahmen Fortbildungsangeboten mit bewährten Referenten.

Horst Seehofer

Ministerpräsident des Freistaats Bayern 2018 seehofer2

Weil der Dienst der bayerischen Hausärzte gar nicht hoch genug geschätzt werden kann, möchte ich mit meinem Dank beginnen: Er gilt den Frauen und Männern, die als erste Ansprechpartner für gesundheitliche Fragen unermüdlich tätig sind!

Hausärzte sind Nachbarn: Oft kennen sie ihre Patienten seit langem, oft sind sie mit deren familiären und sozialen Hintergründen gut vertraut. Sie sind präsent als tragende Säule der medizinischen Versorgung in der Fläche, auf dem Land wie in der Stadt und sie lösen einen Löwenanteil aller Gesundheitsprobleme.

Diese Leistung ist umso anerkennenswerter, als Hausärzte viel Idealismus brauchen – beginnend mit einem Dienst am Patienten, dessen akute Erkrankung ihn oft eher von einer Rund-um-die-Uhr-Rufbereitschaft seines Arztes als von Sprechzeiten einer Praxis ausgehen lässt. Dass viele Hausärzte zugleich auch Landärzte sind, verbreitert gewiss das Spektrum ihrer Fälle, verlangt aber nach einer besonderen Aufgeschlossenheit für den Reiz des Lebens auf dem Lande. Und setzt auch hohe Mobilitätsbereitschaft und Belastbarkeit voraus: mancher Hausbesuch erfordert eine beachtliche Fahrt „über Land“, fast noch wie in den Zeiten des seligen „Doktorwagens“ vor über 100 Jahren. Schwer fällt manchmal die Suche nach geeigneten Medizinischen Fachangestellten, und die wirtschaftliche Lage mancher Praxen entspricht nicht immer ihrer Verantwortung.

Immer aber gilt: Dieser Beruf ist schön! Der Hausarzt hat seinen festen Platz im Leben seiner Patienten – er begleitet ganze Familien oft jahrzehntelang, häufig auch von einer Generation zur nächsten. Er ist nicht „Halbgott in Weiß“, sondern in einer Person helfender Experte in der Not und Nachbar, dem man vertraut. Ihrerseits vertrauen können die Hausärzte darauf, dass die Bayerische Staatsregierung ihnen ein fairer Partner bleibt. 

Horst Seehofer

Hier finden Sie das PDF des Grußwortes von Ministerpräsident Horst Seehofer im Original.

Barbara Stamm, MdL

barbara stammPräsidentin des Bayerischen Landtag

Am Vortag des Bayerischen Hausärztetags 2018 hat die Nachwuchsinitiative „Zukunft Praxis - Junge Mediziner in Bayern“ ein Forum. Auch hier geht es um die Zukunft der ärztlichen Versorgung. Umfragen zeigen, dass Hausärzte für über 90 Prozent der Befragten von großer Bedeutung sind. Es müssen also immer genügend vorhanden sein - nicht nur in der Stadt, sondern auch auf dem Land. Deshalb gibt es Stipendien und finanzielle Unterstützung, wenn man eine Praxis gründet oder übernimmt. Doch leider reicht das nicht aus. Selbst die Landarztquote wird die Probleme nicht lösen. Vielleicht müssen wir stärker herausstellen, was das Besondere am Beruf der Hausärztin, des Hausarztes ist: anderen Menschen fundamental zu helfen, eine heilende Beziehung zu ihnen aufzubauen und einfach für sie da zu sein. Ein schöneres Bild für Mitmenschlichkeit gibt es nicht. Wenn sich junge Menschen für den Hausarztberuf entscheiden, tun sie etwas ganz Wertvolles. Sie werden zu Lotsen in der ärztlichen Versorgung. Sie haben die Empathie, aber auch das Wissen, ihre Patientinnen und Patienten auf andere Versorgungsebenen zu leiten.

Fort- und Weiterbildung werden bei unseren Hauärztinnen und -ärzten deshalb ganz groß geschrieben - auch im Rahmen von Veranstaltungen, wie sie der Bayerische Hausärzteverband anbietet. Dafür danke ich ihm und allen seinen Mitgliedern von Herzen, wünsche ihm eine erfolgversprechende Zusammenkunft 2018 und für die Zukunft alles Gute.

 
Barbara Stamm
Präsidentin des Bayerischen Landtags

 

Melanie Huml, MdL

melanie humlBayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege

Sehr geehrte Damen und Herren,

für die ambulante Versorgung unserer Patientinnen und Patienten sind Hausärzte von enormer Bedeutung. Gerade im Zeitalter von Digitalisierung und moderner Kommunikation wünschen sich viele Menschen mehr denn je einen vertrauten, wohnortnahen persönlichen Ansprechpartner an ihrer Seite - einen Hausarzt.
Derzeit können wir mit der hausärztlichen Versorg ungslage in Bayern zufrieden sein. Die Zukunft bringt aber Herausforderungen mit sich: Strukturwandel, demographische Entwicklung und neue Krankheitsbitdersind nur einige Beispiele. In der vergangenen Legislaturperiode haben wir daher bereits notwendige Entwicklungen vorangetrieben, die unser Gesundheitssystem zukunftsfest machen und flexible Anpassungen an kommende Entwicklungen ermöglichen.
Der Schwerpunkt der medizinischen Versorgung wird sich auch weiterhin dort abspielen, wo Mensehen krank sind und wieder gesund werden wollen - in den einzelnen Regionen. Aus unserer Sicht ist es daher unerlässlich, die Hausarztversorgung weiter zu stärken und zu fördern.

Ich danke Ihnen herzlich für Ihren unermüdlichen Einsatz in der Patientenversorgung und wünsche Ihnen eine erfolgreiche Veranstaltung!

Ihre

Melanie Huml MdL
Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege

 

 

Ulrich Weigeldt

Bundesvorsitzender Deutscher Hausärzteverband e.V.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, 2018 weigeldt2

in diesem Jahr kommen die bayerischen Hausärzte unter dem Motto „Hausarztmedizin 2018 – traditionsverbunden – zukunftsstark“ in Würzburg zusammen. Wie bei vielen Berufen, die auf eine lange Geschichte zurückblicken können, spielt das Bewusstsein von „Tradition“ und „Zukunft“ auch im Hausarztberuf eine wichtige Rolle. Der Blick zurück gibt uns Halt: Wissen, das sich erweitert hat, Herausforderungen, an denen man gewachsen ist, vielleicht auch Fehler, aus denen man gelernt hat.
Unser Fokus muss aber natürlich auf der Zukunft unseres Berufes liegen. An Bedarf nach hausärztlicher Versorgung wird es auch in den kommenden Jahren nicht mangeln! Hier ziehen leider nicht alle Ärztevertreter an einem Strang. Für Teile von KBV und Verbandslandschaft scheint zu gelten: Hausarzt kann jeder! Und so werden lieber neue Arztberufe protegiert, als sich für eine langfristige, hausärztliche Nachwuchssicherung stark zu machen! Wir sind entschieden gegen Ideen wie „Grundversorgende Fachärzte“ oder „Physician Assistant“! Stattdessen setzen wir uns für ein moderneres Medizinstudium ein, in dem die Hausarztmedizin mehr Raum einnimmt. Es ist insbesondere dem Bayerischen Hausärzteverband zu verdanken, dass sich in Bayern bereits einiges bewegt hat! Ein gutes Beispiel ist der Lehrstuhl für Allgemeinmedizin, der vor kurzem am Universitätsklinikum Würzburg eingerichtet wurde.

Ich wünsche Ihnen auch in Zukunft viel Erfolg und freue mich auf einen spannenden Bayerischen Hausärztetag 2018!

Mit kollegialen Grüßen

Ulrich Weigeldt
Bundesvorsitzender
Deutscher Hausärzteverband e.V.

Prof. Dr. Anne Simmenroth und Prof. Dr. Ildikó Gadyòr

Institut für Allgemeinmedizin an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,2018 prof simmenrothgaygor

wir freuen uns sehr, dass nun auch in Würzburg ein Lehrstuhl für Allgemeinmedizin eingerichtet wurde, und wir hier bereits seit Jahresanfang mit offenen Armen empfangen werden.
In der Lehre, die bisher von äußerst engagierten niedergelassenen Kollegen geschultert wurde, werden wir die vorhandenen Strukturen ausbauen, uns mit anderen Fächern vernetzen, und versuchen, längsschnittig im Studium sichtbar zu werden.  Die Umsetzung des Masterplans 2020 mit seinem ambulanten Pflichtquartal und unserem Fach als Pflicht-Prüfungsfach im Staatsexamen ist eine große Herausforderung: hier brauchen wir viele neue PJ-Praxen und Kollegen, die sich an Prüfungen beteiligen wollen.

In der Forschung wollen wir ein Netzwerk forschender Praxen aufbauen, das zusammen mit dem neuen Institut für Allgemeinmedizin eine solide Basis für Forschung in der Primärversorgung darstellt. Das Netzwerk soll auch für interdisziplinäre und interprofessionelle Projekte genutzt werden können. Unser Institut soll damit eine Brücke zwischen akademischer Hochschulmedizin und ambulanter Versorgung bilden.

Unsere Teilzeit-Professur erlaubt es uns - wie wir das auch in der Vergangenheit durchgehend so praktiziert haben - nebenher hausärztlich tätig zu sein.

Wir freuen uns auf unsere künftigen Aufgaben und darauf, Sie als neue Kolleginnen und Kollegen kennenzulernen,

mit den besten Grüßen aus der Universität,

Ildikó Gágyor, Anne Simmenroth

Verband in der Praxis mitarbeitender ArztpartnerInnen e.V. / Verband medizinischer Fachberufe e.V.

Wir begrüßen Sie herzlich zum 26. Bayerischen Hausärztetag in Würzburg!

Traditionsverbunden und zukunftsstark - beide Eigenschaften des diesjährigen Mottos treffen auch auf uns zu: den Verband mitarbeitende ArztpartnerInnen e.V. und den Verband medizinischer Fachberufe e.V.

Traditionsverbunden sind wir – wie bereits seit vielen Jahren - mit einem gemeinsamen Infostand dabei.

Und was bedeutet zukunftsstark für uns?
Können Sie sich eine Hausarztpraxis ohne Medizinische Fachangestellte vorstellen? Ein Praxisteam funktioniert nur dann, wenn alle miteinander an einem Strang ziehen. Nun ist er aber regional schon da - der Fachkräftemangel bei den Medizinischen Fachangestellten. Und kompetente und qualifizierte Praxismitarbeiter/innen sind regional nicht mehr vorhanden.
Darum kämpfen wir für eine gute Ausbildung unseres Berufes. Für die Zukunft benötigen wir dringend gut ausgebildete, kompetente und qualifizierte Medizinische Fachangestellte und VERAH®, die in der Hausarztmedizin unterstützen. Und nicht nur begrenzt auf das Jahr 2018, sondern deutlich weiter darüber hinaus!

Gehen Sie mit uns mit: Traditionsverbunden und zukunftsstark für die Hausarztmedizin 2018!

Besuchen Sie uns und nutzen Sie den kollegialen und fachlichen Austausch.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Margit Büttner, Landesvorsitzende des Landesverbandes in der Praxis mitarbeitender ArztpartnerInnen e.V.

Stefanie Teifel, 1. Vorsitzende Landesverbandes Süd des Verbandes medizinischer Fachberufe e.V.

Gesamtkoordination

Hausärztliche Service- und Wirtschaftsgesellschaft mbh (HSW) für den Bayerischen Hausärzteverband e. V.
www.bhaev.de

Kontakt

Orleansstr. 6
81669 München
Telefon 089 / 127 39 27 0
Telefax: 089 / 127 39 27 99
Mail: info@bhaev.de

Veranstaltungsort

Congress Centrum Würzburg

Kranenkai, Eingang B
97070 Würzburg

Adresse für Navigationsgerät: Pleichertorstr. 5, 97070 Würburg, Zufahrt Tiefgarage, Eingang A

Tagungstelefon: 0931-3053750 / Tagungsfax: 0931-3053787

 

 

 

Hinweis

Programmänderungen und -ergänzungen behält sich der Veranstalter vor.